13 / 03 / 2017

Deutsch-Französischer-Entdeckungstag 2017 bei SAP Walldorf

Anlässlich des deutsch-französischen Entdeckungstages besuchten 14 SchülerInnen des Französischkurses MSS 11 zusammen mit ihrer Französischlehrerin Frau Sauer am 21. Februar 2017 den Softwarehersteller SAP in Walldorf.

Der Deutsch-Französische-Entdeckungstag soll das Interesse an Arbeit und Beruf fördern und auf Sprache und Kultur des Nachbarlandes neugierig machen. Am Entdeckungstag können SchülerInnen über das deutsch-französische Jugendwerk in Deutschland und Frankreich Unternehmen in ihrer Region besuchen, die eng mit dem Partnerland zusammenarbeiten.

Die SAP ist ein solches Unternehmen. Bei der Ankunft im riesigen Eingangsbereich wurde die Schülergruppe von einer SAP-Mitarbeiterin herzlich begrüßt. Diese händigte den SchülerInnen zunächst die Besucherausweise aus und begleitete dann die Gruppe über den ganzen Tag hinweg im SAP Headquarter. Auch beantwortete sie alle Fragen, die sich im Laufe des Tages stellten. Kurz danach folgte eine Einführung in die Geschichte der SAP im Inspiration-Pavillon.  Des Weiteren wurden den SchülerInnen Großstädte auf einer riesigen Leinwand gezeigt. Besonders imposant war daran, dass man in das Bild, das aus über 8000 Einzelaufnahmen bestand, zoomen konnte und sogar Autokennzeichen oder Menschen in ihren Wohnungen erkannte. Dies beeindruckte die Schülergruppe sehr.

Anschließend informierte eine weitere SAP-Mitarbeiterin über die Bewerbungsformalitäten und dualen Studiengänge, die SAP anbietet. Erfreulich war vor allem die Tatsache, dass bei dualen Studiengängen über 80% der Studenten von SAP übernommen werden. Als nächstes Highlight stand ein Gespräch mit zwei französischen Mitarbeitern, Eric und Jessica, auf der Agenda. Die SchülerInnen lauschten dem Vortrag der beiden, die nach Deutschland gekommen sind, und sich bei SAP kennen und lieben gelernt haben. Sie berichteten über ihre Laufbahn, ihre eigenen Erfahrungen und ihre Tätigkeiten bei SAP. Eric betonte die Wichtigkeit der Sprachkenntnisse, vor allem Sprachkenntnisse die über das Englische hinausgehen. Er teilte mit, dass in einer immer offeneren und globalisierten Welt das Beherrschen von Fremdsprachen in einem Großteil der Unternehmen als Mehrwert betrachtet wird und möglicherweise den kleinen entscheidenden Unterschied bei einer Einstellung ausmachen kann. Fremdsprachenkenntnisse sind nicht mehr nur in Bereichen wie Tourismus oder Handel wichtig, sondern werden als Kompetenzen in jedem Bereich gehandelt.

Durch Kenntnisse in Fremdsprachen und interkulturellen Fragestellungen wird die Beschäftigungsfähigkeit von Jugendlichen drastisch gesteigert. Außerdem betonten die beiden kompetenten und äußerst sympathischen französischen Mitarbeiter, dass man in einem Unternehmen wie SAP nie ausgelernt hat. Die Branche ist ständig im Wandel, Tätigkeiten verändern sich. Dies hat zur Folge, dass die Mitarbeiter lebenslang lernen bzw. sich weiterbilden müssen. Zum Abschluss wurden die SchülerInnen zu einem leckeren Mittagessen in der hochmodernen und wirklich imposanten Kantine eingeladen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es, je nach Berufsfeld, sehr sinnvoll ist, Französisch weiter zu lernen, da man dadurch eine weitere sprachliche Qualifikation erwirbt, die für eine berufliche Bewerbung bei einem global operierendem Unternehmen durchaus sehr wertvoll sein kann. Nach Aussage aller Beteiligten war der Besuch bei SAP in Walldorf ein echtes Highlight; ein Besuch der viele neue interessante Eindrücke vermittelte und mit Sicherheit bleibende positive Erinnerungen bei jedem Einzelnen hinterlassen wird.