Schulhofprojekt des Fördervereins

Sanierung, naturnaher und barrierefreier Ausbau des Schulgarten- und Pausenhofgeländes

Ende letzten Jahres haben sich Lehrerkollegium und die Vertretungen der Schüler- und Elternschaft entschlossen, ein neues Großprojekt in Angriff zu nehmen, das das Schulleben für die kommenden Jahre stark verändern und prägen wird.

Unser Schulhof stammt aus den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts und wurde im damals üblichen Stil ganzflächig mit Asphalt und Steinen versiegelt. Elemente wie Beton-Sitzblöcke, Bäume und Hecken sind entweder beschädigt, abgestorben oder machen einen verwilderten, tristen Eindruck und laden wenig zu Bewegung und Spiel ein.

Gemeinsam mit ihren Eltern und Lehrern sollen die Schüler das Außengelände ihrer Schule unter ökologischen und den Gesichtspunkten des Naturgartenbaus selbst gärtnerisch gestalten.

Organisiert und finanziert wird das Projekt vom Förderverein der Gesamtschule, der es in Zusammenarbeit mit je einem Vertreter der Lehrer, Schüler und Eltern leitet.

Dieses Gremium wird auch über die Bauphase hinaus maßgeblich dafür verantwortlich sein, eine nachhaltige Pflege der Anlage durch die Schulgemeinschaft zu sichern und neue Aktionen zu fördern.

Die Ziele unseres Projektes

  • eine möglichst barrierefreie Umgestaltung  ( für Rollstuhlfahrer), um allen Benutzern einen weitest gehenden Zugang zu den verschiedenen Bereichen des Schulhofs zu ermöglichen.
  • einen Schulhof zu gestalten, der zu Bewegung und Entdeckung einlädt.
  • unsere Ganztagsschüler zu sinnvoller und kreativer Freizeitgestaltung anzuregen.
  • dieses Projekt soll die Teilnahme der verschiedensten Gruppen an unserer Schule ermöglichen und fördern, sowohl der Regelschüler als auch der Inklusionsschüler als auch der Kinder von Flüchtlingen, die in den nächsten Monaten verstärkt bei uns am Unterricht und Schulleben teilnehmen werden.

Warum haben wir uns für ein solches Projekt entschlossen?

  • Wir wollen endlich die Natur auf den Schulhof unserer Kinder holen, damit die Kinder lernen, wie man aktive Verantwortung bei der Gestaltung und dem Schutz unseres Lebensraums übernimmt.
  • Wir wollen durch eine naturnahe Gestaltung auch die Erlebnisbedürfnisse unserer Kinder mit einbeziehen und durch den gemeinsamen Bau das Wir-Gefühl der Schulgemeinschaft stärken.
  • Wir wollen nur solche Pflanzen, Sträucher und Bäume verwenden, die unserer Tierwelt Nahrung und Lebensraum bieten, dazu gehören insbesondere heimische Wildstauden und Wildrosen. 

Was muss /kann auf unserem Schulgelände in Angriff genommen werden?

  • Entsiegelung des alten Schulhofs, Modellierung und Gestaltung einer naturnahen Uferzone entlang des Altrheingrabens.
  • Anlage eines Sandplatzes für Ballspiele, Basketballplatz, Tischtennistische, naturnaher Trimm-Dich-Pfad, event. Kletterbereiche.
  • Neugestaltung eines Schulgartens mit Trockenwiese, alten Obstsorten und vielen Sitzmöglichkeiten  für Unterricht im Freien, viele Trockenmauern und Beete für Blumen und blühende Sträucher.
  • Bienenprojekt (wir haben einen Lehrer, der Hobbyimker ist und für uns Bienenvölker züchten wird).
  • Erweiterung der Mensa in Form eines Schülercafés im Freien.

Wie wollen wir das erreichen?

  • Bildung eines Schulhof-Gremiums aus Vertretern der Schulgemeinschaft
  • Abstimmung mit allen Behörden
  • Befragung von Lehrern, Schülern, Eltern nach ihren Ideen und Wünschen
    Planungswerkstatt aller Schulklassen mit dem Verein „Naturspur“ (Otterstadt) und Modellbau, Erstellung einer Planungsskizze (ca. April 2016)
  • Einbeziehung und Information örtlicher Vereine, Firmen, politischer Gruppen, Presse zur Mitwirkung an diesem Projekt
  • Organisation der Finanzierung mit (ausschließlich) Sponsorenmittel durch Schulhofgremium/Förderverein
  • Projekttage für die gesamte Schulgemeinschaft:
    z.B. 2 Klassen pro Tag arbeiten zusammen mit freiwilligen Eltern unter der Aufsicht des Landschaftsplaners und der Lehrer an der Gestaltung der Wege und Beete, pflanzen Stauden und Bäume 

Sie interessieren sich für unser Projekt und möchten gerne mehr darüber erfahren?

Dann rufen Sie uns doch einfach unter der Tel.-Nr. 0621-663520 an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

Wir freuen uns über alle guten Ideen, freiwilligen Helfer und vor allem auch über Spender für unser Großprojekt!

Einen Überblick zum aktuellen Zustand des Pausenhofs können Sie sich Links in der Galerie machen.

Marion von Brockhausen